Samstag, Juli 15, 2006

Tag 45: Bali - Vulcano Tour

Heute Morgen stand die Vulcano Tour auf dem Plan. Haben wir gestern noch gebucht. War etwas anstraengend, weil es viele gibt, die das verkaufen wollen und wenn man keine Ahnung hat... Haben aber wohl einen ganz guten Preis bekommen, jedenfalls fuer unsere Verhaeltnisse, ca. 30 Euro und wir hatten ein prima Auto (irgendein Toyota 4WD) mit fahrer, der uns etwa 8 Stunden durch die Gegend gefahren hat und Sachen erklaert hat.

Die Tour startete mit einer Balinesischen Tanzvorstellung mit dem Barong (Mischung aus Hund und Drache) und einer Geschichte von einem Koenigssohn, der den Goettern geopfert werden soll. War echt nett, wenn auch etwas komisch. Wir waren uns nicht sicher, ob die Balinesen das nur so fuer die Touristen gemacht haben oder ob die das auch so zu ihrer eigenen Unterhaltung machen. Man sagte uns, dass es auf jeden Fall ein "Entertainment Tanz" war, es gibt auch zeremonielle Taenze. Aber es gab die Geschichte sogar auf deutsch dazu. Dan haben wir uns noch die Techniken des Batikens, Webens und Silberschmiedens zeigen lassen. Auch hier konnte man was kaufen, aber laengst nicht so aufdringlich, wie in Kuta auf den Strassen und am Strand. Dann haben wir uns einen Tempel (Pura Batur) mit heiligen Quellen angesehen. Wir mussten einen Sarong (Tuch als Rock umgewickelt) tragen. Marc war wohl ein wenig unwohl dadrin; stand ihm aber gut :-). Generall darf man die Tempel in Bali mit entsprechendem Respekt besichtigen. Entsprechender Repsekt heisst, angemessene Kleidung (Sarong und Schultern bedeckt). Frauen duerfen auch rein, aber nur, wenn sie nicht schwanger sind, nicht gerade schwanger waren und nicht ihre Regel haben, da dies aus "unrein" gilt.


Im Tempel konnte man tatsache sehen, wie das Wasser aus der Erde "sprudelt". In das Becken duerfen keine Menschen rein, weil es heilig ist. Und ueberall duftet es nach diesen Raeucherstaebchen. Die Balinesen legen ueberall (auch in der Stad, im Auto, ueberall halt) kleine Gaben (Offerings) fuer die Goetter hin, kleine Kunstwerke aus Jungen Kokosblaettern, Keksen, Blumen und Raecherstaebchen. der Fantasie scheint keine Grenzen gesetzt zu sein. Nach dem Tempel sind wir weiter durch wunderschoene Landschaft zu einen Hof gefahren, wo wir Cacao, kaffe und Tees probieren konnten. Ein Mann hat Kaffe geroestet. So richtig per Hand in einer Pfanne. Der Kaffe hat weder mir (aber ich mag ja sowieso keinen) noch Marc geschmeckt. Die Tees (es gab Cintronengras und Ginger) und der Cacao waren lecker. Dann haben wir noch was ueber die "Snakefriut" (siehe Foto) gelernt. Die hatten wir auch als Begruessung auf dem Hotelzimmer.

Auf dem Weg zum Ausblick auf den Vulcan musste der Fahrer noch zahlen, damit wir in das Gebiet rein durften (wie sonst auf den Parkplaetzen). Wir waren gerade noch rechtzeitig da, um den wundervollen Ausblick geniessen zu koennen. Den hoechsten Berg von Bali (Mt. Batur) konnte man nur zur Haelfte sehen , der Rest war in den Wolken. Dann haben wir mit angesehen, wier die Wolken sich auch in das Tal auf den Vulcansee gelegt haben. Unglaublich!





Auf dem Rueckweg gab es noch Reisfelder ohne Ende und Richtung Kuta wieder Chaos auf den Strassen. Auf Mopets koennen die Balinesen fast alles transportieren - Bilderrahmen, Verkaufsstaende, eine halbe Baeckerei ... In ein paar Wochen ist eine Meisterschaft im Drachensteigen. Kurz vor unserem Hotel haben wir einen von den dafuer vorgesehen Drachen gesehen. Der war etwas groesser!



Ausserdem haben wir noch viel ueber das "moderne" Leben der jungen Balineser von unserem wirklich netten Fahrer gelernt. Am Hotel angekommen waren wir wirklich kaputt und sind nicht mehr in die Stadt. Essen gab es im Hotel.

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home